CeMoG Lecture #04 mit Aris Fioretos: “Der Mittelpunkt der Welt ist überall”

Mein Lebensmittelpunkt? Die kurze Antwort könnte die ehrlichste sein: der Schreibtisch. Ich betrachte ihn als einen fliegenden Teppich mit vier Beinen. Die Staatsform neigt zur Republik. Aber ich bin sowohl der Alleinherrscher als auch einziger Bürger. Vielleicht sollte man also eher von aufgeklärtem Despotismus reden. Bedauere, Visen werden nicht ausgestellt.”

So der schwedische Autor und Gelehrte griechisch-österreichischer Abstammung Aris Fioretos in einem Interview in der Neuen Zürcher Zeitung. Fioretos‘ drei jüngste Romane sprechen von Migration, Sehnsucht, Repression und Widerstand, bezogen auf die griechische Geschichte des 20. Jahrhunderts. Auch sein neuester Essay Wasser, Gänsehaut, eine Liebeserklärung an das Genre des Romans, ist von einem griechischen Vasenbild inspiriert, das die Enthauptung der Medusa zeigt, ebenso wie die “griechisch-poetologisch-selbstauskunftgebende” Rede, die er für uns lesen wird; Aris Fioretos wird die vierte CeMoG Lecture halten.

Die vierte CeMoG Lecture mit Aris Fioretos findet am Freitag, dem 16. Juni 2017, 18 Uhr im Henry-Ford-Bau in Berlin-Dahlem (Hörsaal A, Garystraße 35, 14195 Berlin-Dahlem) statt.

Aus organisatorischen Gründen bitten wir um eine Anmeldung über das Online-Formular.