MaerzMusik – George Aperghis

Im Rahmen des Festivals MaerzMusik liegt ein Focus auf dem Schaffen des griechisch-französischen Komponisten und Theatermachers Georges Aperghis.

MI 19.03.2015, 19:30 Aperghis I: Récitations (Haus der Berliner Festspiele, Seitenbühne)

14 Récitations für Stimme solo (1977/78)

DONATIENNE MICHEL-DANSAC Stimme

 

DI 24.03.2015, 18:00 Aperghis II: Film (Haus der Berliner Festspiele, Rang)

Énumérations Musikfilm von Georges Asphergis & Hugo Santiago

F 1990, 60 Min., A.T.E.M., La SEPT, INA

 

DI 24.03.2015, 18:00 Aperghis III: A.T.E.M. (Haus der Berliner Festspiele, Seitenbühne)

Le Corps à Corps für Schlagzeug (1979)

Solo für Kontrabass-Klarinette (2013/2014)

Parlando für Kontrabass (2009/2010)

Action avec son obligé für einen Schlagzeuger (1982/2014)

Complainte für einen Schlagzeuger (1982)

Uhrwerk für Viola solo (2014)

CHRISTIAN DIERSTEIN, Schlagzeug

ULI FUSSENEGGER, Kontrabass

ERNESTO MOLINARI, Kontrabass-Klarinette

GENEVIÈVE STROSSER, Viola

 

MI, 25.03.2015, 19:30 Aperghis IV: Situations (Kammermusiksaal der Philharmonie)

Situations für 23 Solisten (2013)

KLANGFORUM WIEN

EMILIO POMÀRICO Leitung

 

MI, 25.03.2015, 21:00 Aperghis V: Film & Gespräch (Hermann-Wolff-Saal der Philharmonie)

Machinations Film von Anna-Célia Kendall F 2012, Idéale audience / Ircam, 54 min.

Mit Sylvie Levesque, Donatienne Michel-Dansac, Sylvie Sacoun, Geneviève Strosser und Olivier Pasquet

Georges Aperghis, geboren am 23. Dezember 1945 in Athen, ist ein französisch-griechischer Komponist. Der Sohn des Bildhauers Achille Aperghis und der Malerin Irène Aperghis bildetete sich weitgehend autodidaktisch als Maler und Komponist aus. 1963 übersiedelte er nach Paris, wo er 1965 die Schauspielerin Édith Scob heiratete. Musikalisch wurde er von Komponisten wie Pierre Schaeffer, Pierre Henry und Iannis Xenakis, John Cage und Mauricio Kagel beeinflusst.

1971 erschien mit „La tragique histoire de nécromancien Hieronimoet et de son miroir“ sein erstes Werk für das Musiktheater, dessen profiliertester Vertreter in Frankreich er wurde.

1976 gründet er die Theatergruppe Atelier Théâtre et musique (ATEM) in Bagnolet (seit 1991 am Théâtre des Amandiers in Nanterre). Hier wurden bis zur Auflösung der Gruppe mehr als zwanzig Stücke aufgeführt, darunter „La bouteille à la mer“ (1976), „Conversations“ (1985), „Énumérations“ (1988), „Jojo“ (1990), „H“ (1992), „Sextuor“ (1993) uns „Commentaires“ (1996).

Infos: https://www.berlinerfestspiele.de/de/aktuell/festivals/maerzmusik/mm15_programm/mm15_aperghis/mm15_programmliste_aperghis.php