“FACES AND SPACES” von NELLY TRAGOUSTI

BOX MEETS BOX

HELLAS FILMBOX und BOX FREIRAUM

FACES AND SPACES” von NELLY TRAGOUSTI
ERÖFFNUNG: 17. JANUAR 2017 UM 19 UHR
AUSSTELLUNGSZEITRAUM: 17.01.2017 – 28.01.2017
ÖFFNUNGSZEITEN: MITTWOCH BIS SAMSTAG 14 – 18 UHR

BOX FREIRAUM und HELLAS FILMBOX in Zusammenarbeit mit der griechischen Botschaft – Presse und Kommunikationsbüro von Berlin präsentieren “FACES AND SPACES”, eine Ausstellung mit Fotografien von Nelly Tragousti. Die Ausstellung wurde 2015 von Eleni Varopoulou kuratiert und ist nun vom BOX. FREIRAUM wieder neu ins Leben gerufen worden. Parallel zum griechischen Filmfest in Berlin werden Fotografien präsentiert, die im Jahr 2008 von der Künstlerin aufgenommen wurden als Theo Angelopoulos in Deutschland und insbesondere in Berlin mit den Dreharbeiten seines letzten vollendeten Filmes „Der Staub der Zeit” beschäftigt war.

Angelopoulos11Im Vordergrund steht die Gestalt des großen griechischen Regisseurs – sein Gesicht unter der Apparatur der Kamera, seine Gesten im Gespräch, bei Anweisungen oder Erklärungen für die Schauspieler und das Team. Seine Person bleibt mit ihrer Aura auch dort spürbar, wo er selbst nicht im Bild erscheint. An den Akteuren fixiert die Fotografin etwas Vorübergehendes und Intimes, bevor oder nachdem sie in der Arbeit am Rollenspiel im Film aufgehen. Und sie führt uns die urbane Landschaft und die Räumlichkeiten vor Augen, in denen die Arbeit der Akteure, des Teams, des Regisseurs stattfand.

Der grundlegend melancholische Charakter aller Fotografie ist darin begründet, dass sie immer etwas von stummem Eingedenken an sich hat. Diese Anrufung des Staubs der Erinnerung kann ausgehen vom erfassten Raum, von einem alternden Gesicht oder auch von einem einzigen vielleicht ganz unabsichtlich ins Bild gekommenen Detail. Die Fotografie scheint eine ganze Geschichte in einer einzigen Szene zu konzentrieren. Diese Fotos sind kostbar, sie halten für immer die Schneeflocken des Moments fest, den Moment einer Pause, einer Zeit „dazwischen”. So wird jede der Fotografien zur Verkörperung einer Paradoxie: sie sind eine „unendliche Pause”, erfüllt von Erinnerung an einen epochalen Meister der Filmkunst.

Die Ausstellung eröffnet Dienstag, 17. Januar 2017 um 19 Uhr und ist bis zum 28. Januar zu sehen @ BOX FREIRAUM. Für weitere Informationen, besuchen Sie bitte:

http://www.box-freiraum.berlin/box-meets-box/
http://www.hellasfilmbox.de/

BOX FREIRAUM
Boxhagener Straße 93/96
10245 Berlin-Friedrichshain
Mit der Unterstützung:
Griechische Botschaft – Presse und Kommunikationsbüro