Hellas Filmbox präsentiert am 20. Januar 2017 in Kooperation mit der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz im Roten Salon erstmals Theaterproduktionen von griechischen Künstlern in Berlin.

HELLAS FILMBOX BERLIN möchte vor allem für den „Neuen Griechischen Film“
eine Plattform sein und cineastische Einblicke in die heutige Situation Griechenlands, seiner Menschen, Einblicke in seine inneren Widersprüche und Geheimnisse ermöglichen.

Das Land – mit den Augen seiner Filmemacher gesehen – wird entschieden anders, unmittelbarer und intensiver erlebt werden können als durch die meisten Darstellungen in den deutschen Medien. Griechischer Film hat wesentlich mehr Griechenland zu bieten als deutscher Tagesjournalismus. In Kooperation mit dem Kultusministerium Griechenlands, dem ITI Deutschland, dem Greek Film Centre und der Volksbühne Berlin wird in diesem Jahr erstmals im Rahmen der Side Events die Plattform Cinematic Theatre – Transmedia Theatre, Theatre Document errichtet. Die Gastspiele im Roten Salon sind Teil dieser Plattform.

Am 20.Januar 2017

18.00 Uhr Roter Salon (Volksbühne)
Hellas Filmbox/Cinematic Theater
“Case Study I: The sins of the fathers” – Influxe Artist´s Collective

Anhand dokumentarischen Filmmaterials werden in “Case Study I: The sins of the fathers” die Ursachen des heutigen Zustandes der griechischen Gesellschaft untersucht. Wie konnte Griechenland – noch vor gar nicht langer Zeit Austragungsort der Olympischen Spiele – in den Strudel des wirtschaftlichen Verfalls geraten? Was waren die Fehler unserer Väter?

„Case Study I: The sins of the fathers” ist der erste Teil der als Trilogie angelegten Produktion “WE: the dramaturgy of the Crisis”; eine Zusammenarbeit der Experimentellen Bühne des griechischen Nationaltheaters mit dem Ibsen Scholarship.

2015 gewann die Produktion den Ibsen Scholarship Preis des Kultusministeriums von Norwegen.

In griechischer Sprache mit englischen Untertiteln.

 21.30 Roter Salon (Volksbühne)
Hellas Filmbox/Cinematic Theater
Eutopia – Poka-Yio

Wie können wir die Gründungsfehler der EU rückgängig machen? Gibt es eine Zukunft für die EU? Was bedauern wir aus der Vergangenheit?Was sagen die Sterne 0über die EU?

In „Eutopia“ kommen 4 Bürger und ein Moderator zum ersten Mal in einem Raum zusammen. Jedem Teilnehmer wird die Rolle einer historischen Person zugeteilt. Als da wären: Jean Monnet, Helmut Kohl, Francois Mitterrand und die Astrologin Elizabeth Teissier. Sie werden nach der Europäischen Union und deren Fehlern befragt; von der Gründung bis heute.

„Eutopia“ ist eine Produktion des Nationaltheaters von Oslo und Ergebnis einer deutsch-griechischen Zusammenarbeit

In englischer Sprache.

Tickets unter: https://www.volksbuehneberlin.de/praxis/hellas_filmbox/cinematic_theater/?id_datum

=11296