Leonidas Chrysanthopoulos, der erste Botschafter Griechenlands in Yerewan, Armenia, präsentiert als Gast seinen Buch in München:

Am Sonntag, 09. Juni 2019 um 15 Uhr als Gast beim Literarischen Café Laim (
Aindorferstr. 22, 80686 München).

“EXIL IN JEREWAN” schrieb die Presse zur Stationierung von Leonidas Chrysanthopoulos und seinem drei Frau Botschaftspersonal 1993 im neuen unabhängigen Armenien.

Zur Erinnerung: Als die Sowjetunion auseinander fiel, konkurrierten Russland, die EU und die USA um die führende Rolle im Kaukasus. Ein blutiger Krieg zwischen Aserbaidschan und der Enklave Bergkarabach, die von Armeniern bevölkert war, wurde zum Mittelpunkt dieses Machtkampfes.

Für den ersten Botschafter Griechenlands in Jerewan bedeutete jedoch dieser Posten die Gelegenheit, eine Freundschaft zu erneuern, die so alt war wie die Geschichte. Diese erzählt er nun dem Münchner Publikum am Sonntag, 09. Juni 2019 um 15 Uhr als Gast beim Literarischen Café Laim (Aindorferstr. 22, 80686 München).

Unter dem Motto “Literatur & Natur: Erleben Sie Armenien!” diskutieren wir mit kulturpolitisch interessierten Münchner_ innen über die Entstehung und die faszinierende Geschichte des Landes, trinken Kaffee und vernetzen uns. Anschließend wird musiziert, getanzt, gelacht.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht das Buch “Aufbruch in Armenien: Chronik eines Diplomaten”, das Chrysanthopoulos dem armenischen Volk gewidmet hat.

Die Matinée findet in 4 Sprachen statt: Deutsch, Englisch, Griechisch, Armenisch.

Der Eintritt ist frei.

https://www.ethnonews.com/post/literatur-natur-erleben-sie-armenien

Über den Autor

Leonidas Chrysanthopoulos wurde 1946 in Athen geboren und ist Botschafter ad honorem der Hellenischen Republik. Seine Vorfahren aus Peloponnes waren aktiv in der Philiki Etaireia, die im 19. Jahrhundert die Befreiung Griechenlands von den Osmanen erwirkte. Chrysanthopoulos selbst studierte Politik- und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Athen und trat danach in den diplomatischen Dienst ein. Er repräsentierte sein Land u.a. in Kanada, Polen, Armenien, den Vereinten Nationen und war Direktor des diplomatischen Kabinetts im Außenministerium; verantwortlich für Europäische Angelegenheiten. Anschließend wurde er von allen BSEC Nationen zum Generalsekretär der Schwarzmeer-Wirtschaftskooperation gewählt. Seit seinem Rückzug aus dem aktiven Berufsleben im Jahr 2009 engagiert er sich für verschiedene soziale Bewegungen, erscheint in vielen internationalen Medien als Interviewpartner, kommuniziert mit den Instanzen der Europäischen Union über die EU-Politik und schreibt politische Artikel.